Trockene Kopfhaut pflegen, mit einem Haarwuchsmittel?

Trockene Kopfhaut kann man fühlen: Die Kopfhaut spannt und juckt. Trockene Kopfhaut kann man sehen: Die Kopfhaut zeigt feine Risse, welche die Bildung von Schuppen begünstigen. Schuppen sind aber nicht nur ein kosmetisches Problem. Schuppen verweisen auf eine geschwächte Hautschutzbarriere, durch die Allergene eindringen und Entzündungen provozieren können. Wie lässt sich die Kopfhaut beruhigen und ihre Feuchtigkeitsversorgung nachhaltig verbessern? Mit einem speziellen Pflege-Shampoo – und einem Haarwuchsmittel.

 

Wasser, Sonne und Wind verstärken trockene Kopfhaut. Auch die Haarqualität leidet.

In Kürze

  • Trockene Kopfhaut verfügt über zu wenig Feuchtigkeit. Die Folge: Schuppen.
  • Bei trockener Kopfhaut, ist die Hautbarriere geschwächt.
  • Entzündungen der Oberhaut und an den Haarfollikelm sind wahrscheinlich.
  • Juckreiz und Spannungsfühle entstehen.
  • Die Haare verlieren ihren Glanz.
  • Frühzeitiger Haarausfall ist möglich.

 

Unsere Kopfhaut

Unsere Kopfhaut verfügt mit ca. 100.000 Talg- und Schweißdrüsen sowie Haarfollikeln über mehr Funktionseinheiten als Haut anderer Körperregionen. Das Sebum der Talgdrüsen verschmilzt mit dem Sekret der Schweißdrüsen zu einem Schutzfilm, der die Kopfhaut geschmeidig und gesund hält und damit wesentlich zur Aufrechterhaltung der Hautbarrierefunktion beiträgt.

Ursachen für trockene Kopfhaut

Trockene Kopfhaut entsteht, wenn das Gleichgewicht von Hautfetten und Hautfeuchtigkeit und der Erneuerungsprozess der Hautzellen aus dem Gleichgewicht gerät. Produzieren Talg- und Schweißdrüsen nicht ausreichend Sekret, wird die Hautbarriere durchlässig, und die Haut verliert an Feuchtigkeit (transepidermaler Wasserverlust). Trockene und rissige Kopfhaut begünstigt dann das Eindringen von Allergenen. Hautirritationen in Gestalt von Juckreiz, Hautrötungen und trockenen Schuppen treten auf. Verschiedene Ursachen kommen für trockene Kopfhaut infrage:

– direkte Sonneneinstrahlung
– trockene Luft (Heizung, Föhn)
– heißes Wasser beim Waschen der Haare
– Stress
– Medikamente
– Mangelernährung
– Veranlagung
– Alterungsprozesse

Trockene Kopfhaut und Haare

Als Folge einer nachlassenden Hautfeuchte wird das Haar strohig und neigt zu Brüchigkeit. Des Öfteren wird auch Wachstumsphase der Haare durch die Haarfollikel beendet, wenn die Entzündungen bis an die Haarwurzel vordringen. Es kommt auch zu Haarausfall.


Habe ich trockene oder fettige Schuppen?

Die Schuppenbildung der Kopfhaut und das Abstoßen der obersten Hautschicht im Rahmen der regelmäßigen Hauterneuerung ist völlig normal. Eigentlich sind Schuppen mikroskopisch klein. Verklumpen die Hornplättchen miteinander, entstehen größere Hautflocken und werden als Schuppen auf der Kleidung sichtbar. Um das richtige Anti-Schuppen-Shampoo zu verwenden – gegen trockene oder gegen fettige Schuppen – ist es wichtig, den Zustand der Kopfhaut kennen.

24-Stunden-Test

Um trockene von fettigen Schuppen zu unterscheiden, müssen Sie die Frage beantworten: Welche Qualität haben meine Haare 24 Stunden nach dem Waschen? Wirken die Haare fettig, ist das ein Hinweis auf eine fettige Kopfhaut und fettige Schuppen. Sehen die Haare eher matt aus, wie unmittelbar nach dem Waschen? Dann entstehen auf der Kopfhaut mangels Feuchtigkeit und Sebum trockene Schuppen. Das richtige Shampoo ist dann ein feuchtigkeitsspendendes Shampoo.

Pflege-Tipps für trockene Kopfhaut

Normalerweise benötigt unsere Kopfhaut keinerlei Hilfsmittel zur Erhaltung der natürlichen Feuchtigkeit. Ist die Hautbarriere aber aus dem Gleichgewicht geraten, liegt die Verwendung bestimmter Pflege-Produkte nahe. Rückfettende Cremes oder Lotionen, welche die Kopfhaut vor Feuchtigkeitsverlust schützen könnten, sind von der Behandlung von trockener Kopfhaut auszuschließen, weil sie als „Nebenwirkung“ fettige Haare produzieren. Shampoos sind eine gute Alternative.

  1. Pflege-Shampoo

Zwar entzieht ein Shampoo der Kopfhaut und dem Haar Feuchtigkeit. Glücklicherweise gibt es aber milde und feuchtigkeitsspendende Pflege-Shampoos, wie das noreiz Hautberuhigende Pflege-Shampoo. Fein abgestimmte Pflegestoffe fördern die Regeneration der Kopfhaut, z. B. mit Allantoin (bewirkt die Beschleunigung der Zellbildung und des Zellaufbaus, beruhigt die Haut) und Urea (bringt Feuchtigkeit bei trockenen, gereizten und juckenden Hautzuständen). noreiz Hautberuhigendes Pflege-Shampoo bereitet trockene Kopfhaut in idealer Weise auf die Verwendung von Thiocyn Haarserum vor.

  1. Thiocyn Haarserum

Eine Spezialpflege, die bei Haarausfall *, schütterem und dünner werdendem Haar zum Einsatz kommt, um trockene Kopfhaut wieder zu regenerieren? Ja, das macht Sinn. Denn um den Haarzyklus zu normalisieren, Haarausfall zu stoppen und Haarwachstum zu stimulieren, muss die Kopfhaut zunächst beruhigt werden (s. Graphik unten). Das schafft der Thiocyanat-Wirkkomplex.

Thiocyanat ist keine Erfindung der modernen Chemie, sondern ein natürliches Molekül, das die Entstehung des Lebens wie Wasser oder Sauerstoff von Anbeginn begleitet und deshalb für den menschlichen Organismus eine große Bedeutung besitzt – sowohl für den Zellstoffwechsel der Haare an der Haarwurzel als auch den der Kopfhaut.


Thiocyn Haarserum wirkt in drei Phasen:
Phase 1: Eine gesunde Kopfhaut ist essenziell für das optimale Wachstum unserer Haare.

War dieser Artikel hilfreich für Sie?
Bewertungen: 1 Durchschnitt: 5

Weitere interessante Beiträge