Trockene Haare brauchen
besondere Pflege

Gestern sahen die Haare eigentlich noch ganz gesund aus. Heute sind sie trocken, ohne Glanz, struppig und spröde wie Stroh. Der Grund für trockene Haare: fehlende Feuchtigkeit. Nur wenn die Haare über genügend Feuchtigkeit verfügen, präsentieren sie sich in Bestform: fest, elastisch, glänzend. Das Risiko für trockene Haare steigt mit der Haarlänge.

 

Untrügliches Zeichen für trockene Haare: Spliss in den Haarspitzen.
Unser Angebot: Kopfhaut beruhigen, Haarwachstum stärken.

In Kürze

  • Trockene Haare entstehen infolge einer porösen Schuppenschicht.
  • Den Haaren geht Feuchtigkeit verloren.
  • Glattes, glänzendes Haar wird strohig und struppig.
  • Die beste Möglichkeit, trockene Haare zu vermeiden, ist sanfte Pflege.
  • Thiocyanat fördert gesundes Haarwachstum.

Haare und Wasser

Unsere Haare bestehen aus Kohlenstoff, Sauerstoff, Stickstoff, Wasserstoff, Schwefel und Wasser. Je nach Feuchtigkeit der umgebenden Luft schwankt der Wasseranteil der Haare zwischen 10 % und 30%. Haare können ihre evolutionäre Funktion – Schutz des Kopfes vor Witterungseinflüssen – besser erfüllen, wenn sie flexibel und geschmeidig bleiben, wenn sie am Kopf anliegen. Das gelingt ihnen am besten mit Wasser, genauer gesagt, wenn Wassermoleküle im Haar-Keratin eingelagert sind. Trockene Haare brauchen Feuchtigkeit.

Trockene Haare sind strapazierte Haare

Unser Haar besteht aus einer Schuppenschicht (Cuticula), dem Faserstamm (Cortex) und dem Markkanal (Medulla). Die flachen Hornzellen der Cuticula, deren freiliegende Ränder zur Haarspitze hin ausgerichtet sind, liegen bei intakten Haaren eng an. Im Laufe der Jahre nutzt sich die Cuticula der Haare ab, die Schuppenränder heben sich, abgesprengte  Schuppen legen den Faserstamm frei. Strapazierte Haare neigen dazu auszutrocknen.

Natürlicher Schutz: Hauttalg

Unsere Haarfollikel sind von Talgdrüsen umgeben. Ihr Talg (Sebum) gelangt über die Haare auf die Kopfhaut, um diese geschmeidig zu halten. Fast nebenbei wird auch das Haar mit Hauttalg gegen Feuchtigkeitsverlust imprägniert. Dass Dermatologen Haare und ihre Talgdrüsen als funktionelle Einheit, als Haartalgdrüseneinheit, sehen, macht deutlich, dass fettiges bzw. gefettetes Haar eigentlich kein kosmetisches Problem ist, sondern der Normalzustand. Werden die Haare von Hauttalg umgeben, sind sie gut vor Austrocknung geschützt.

Problem: moderne Haar-Pflege

Moderne Pflege-Standards führen dazu, dass wir unser Haar zu häufig, zu lange und zu heiß waschen. Bei fettigen oder trockenen Schuppen wird das Haarewaschen sogar noch intensiviert. Heißes Wasser öffnet die Schuppenschicht. In Verbindung mit Anti-Schuppen-Shampoos werden die Haare schnell ausgetrocknet, der Hauttalg ausgespült.


7 Trockene-Haare-Pflege-Tipps

  1. Jedes milde Shampoo, das gut zur Kopfhaut ist, diese nicht austrocknet und geschmeidig hält, ist auch gut für die Haare. noreiz Hautberuhigendes Pflege-Shampoo aus dem Hause Thiocyn ist so ein Shampoo.
  1. Mit einer Kur bzw. Spülung nach den Anwendung von Shampoo werden die geöffneten Schuppen der Haar-Cuticula wieder verschlossen. Auf diese Weise wird das Verfilzen verhindert und das Kämmen erleichtert.
  1. Haare sind besonders anfällig für Strukturschäden, wenn sie nass sind. Ein Kamm mit groben Zinken hilft gut dabei, die Haar von den Haarspitzen bis zu den Ansätzen hinauf zu entwirren.
  1. Kaputte Haar-Spitzen, Spliss, entstehen durch Aufspaltung des Haar-Keratins infolge Haar-Austrocknung. Spliss lässt sich nicht reparieren. Die beste Art, Spliss zu beseitigen, ist eine scharfe Schere.
  1. Haare an der Luft trocknen lassen. Für leichte Wellen die Haare nach dem Waschen flechten. Empfehlenswert sind auch Lockenwickler. Ein Fön für Haar-Styling trocknet die Haare, aber entzieht ihnen auch Feuchtigkeit.
  1. Am besten ist es, die Haare nur jeden zweiten oder dritten Tag bei mäßiger Wassertemperatur mit einem milden Shampoo zu waschen. Es ist auch sinnvoll, Haare einfach durchzuspülen, ohne sie zu shampoonieren. Kaltes Wasser schließt die Haarschuppen.
  1. Trockene Haare lieben Kokos-, Oliven- oder Arganöl. Unter einer praktischen Duschhaube kann das Öl 15 bis 20 Minuten intensiv wirken. Danach das Haar ausspülen.

Haar-Aufbau mit Thiocyanat

Thiocyn Haarserum mit patentiertem Thiocyanat-Wirkkomplex wurde entwickelt, um übermäßigen Haarausfall zu reduzieren. Da das natürliche, körpereigene Molekül Thiocyanat die Fähigkeit besitzt, Ungleichgewichte im Zellstoffwechsel auszugleichen, wird auch trockene und gereizte Kopfhaut beruhigt. Als Haarwuchsmittel hilft Thiocyn Haarserum beim gesunden Haarwachstum. Eine intakte Schuppenschicht schließlich ist der beste Schutz vor trockenen Haaren.

War dieser Artikel hilfreich für Sie?
Bewertungen: 3 Durchschnitt: 5

Weitere interessante Beiträge