Stress im Job: eine Ursache für Haarausfall?

Stressbedingter Haarausfall ist ein Thema, das viele Menschen in der heutigen Zeit betrifft. Was passiert eigentlich genau im Körper, wenn wir Stress haben und wie wird der Haarverlust begünstigt? Haben wir Stress im Job, führt eine starke Anspannung des Organismus zur Ausschüttung bestimmter Neurotransmitter und Hormone, z.B. Adrenalin. Bei permanentem Stress verkehren sich die stimulierenden Effekte auf den Organismus allerdings ins Gegenteil: Aufmerksamkeit und Leistungsfähigkeit werden nicht erhöht, sondern lassen nach. Das körperliche Wohlbefinden nimmt ab, das Immunsystem wird geschwächt und auch stressbedingter Haarausfall ist keine Seltenheit.

Ein Mann, eine Frau gestresst vor dem Computer-Bildschirm. Stress im Job kann die Ursache für Haarausfall sein.

Stress schadet der Gesundheit, nicht zuletzt der Haarqualität.


In Kürze

  • Stress löst Entzündungsreaktionen an den Haarfollikeln aus.
  • Das Wachstum der Haare wird gestört und abgebrochen.
  • Haarausfall ist ein Schutzrefex der Haarfollikel.
  • Stressbedingter Haarausfall tritt zwei bis vier Monate nach dem Beginn der Stressphase auf.
  • Gut für das Haar: Stressvermeidungsstrategien und Thiocyanat.

Stress hilft uns zu überleben

Stress hat nicht nur einen direkten Einfluss auf unsere Gesundheit, sondern hilft uns sogar. Die Beanspruchung des menschlichen Körpers durch Stressoren, das sind alle inneren und äußeren Reize, die Stress verursachen, sind im Prinzip gut und überlebenswichtig. Der Körper reagiert auf Stress mit der Ausschüttung von Botenstoffen, die dem Organismus helfen, eine angemessene Reaktion zu finden. Noradrenalin zum Beispiel gilt als Fluchtreflexhormon. In einer Gefahrensituation führt es zu einer Blutdrucksteigerung und hilft den Betroffenen durch schnelleres Laufen aus einer Gefahr zu entkommen.

Stressbedingter Haarausfall

Nun haben in unserer modernen Welt die Begegnungen mit Raubtieren deutlich nachgelassen. Dennoch haben wir Stress, vor allem Stress auf der Arbeit. Jeden Tag gibt es im Büro neue Herausforderungen. Wenn dann Stress-Botenstoffe im ganzen Organismus zirkulieren, gelangen sie recht schnell auch zu den Haarfollikeln. Dort schalten sie die Immunabwehr aus mit der Folge, dass leicht Entzündungen entstehen. Die empfindlichen Haarfollikel reagieren mit dem Abbruch der Wachstumsphase. Nach einer Übergangs- und einer Ruhephase kommt es zum Haarausfall. Stressbedingter Haarausfall tritt zwei bis vier Monate nach dem Beginn der Stressphase als diffuser Haarausfall auf. Und auch die Haarregeneration wird erschwert.

Haarwurzeln stärken

Akuter und chronischer Stress können den Haarausfall sowohl hervorrufen als auch bestehenden Haarausfall überlagern und verstärken. Jetzt gilt es, die Haarwurzeln gegen die wachstumsstörenden Einflüsse zu schützen. Das körpereigene Molekül Thiocyanat wirkt entzündungshemmend. Es arbeitet, anders als viele pharmazeutische Wirkstoffe, sowohl aktivierend als auch beruhigend. Thiocyanat führt zu einer unspezifischen Stimulation der Immunantwort und fördert die Zellteilung an der Haarwurzel, wo das Haarwachstum stattfindet.

Thiocyn Haarserum für Männer und Frauen – Flaschen

Die patentiere Thiocyanat-Wirkformel im Thiocyn Haarserum unterstützt das vom Stress geschwächte Haar sofort. Darüber hinaus wirken sich auch Methoden zur Stressbewältigung positiv auf das Haarwachstum aus.

Stress erkennen und handeln

Die Ursachen für Haarausfall haben mit dem Faktor Stress im Job einen weiteren nicht zu unterschätzenden Auslöser und betreffen sowohl Männer als auch Frauen. Stress beginnt vielfach mit Angst vor Ablehnung und dem Wunsch nach Anerkennung bei den Kollegen. Nicht zuletzt wollen wir Karriere, Kinder und Familie unter einen Hut bringen. Stress kann aber auch so simple Ursachen haben wie unergonomisches Sitzen und latente Rückenschmerzen am Computerarbeitsplatz.

Stress-Management

Stress spüren wir schon morgens bei der Fahrt zur Arbeit. Wir wollen pünktlich sein, was im Berufsverkehr nicht immer einfach ist. Unsere Konzentrationsfähigkeit und Gelassenheit werden schon auf eine erste Probe gestellt. Am Arbeitsplatz schließlich erwarten uns viele Aufgaben und auch Probleme. Dazu brauchen wir sowohl fachliche und soziale Kompetenzen sowie eine gute Kommunikationsfähigkeit. Abends entsteht Stress durch den Wunsch, den Absprung zu finden, nicht zu lange zu überziehen, um zur Familie nach Hause zu kommen. Wir sollten diese immer gleichen Stress-Muster erkennen. Und dann gegensteuern. Die folgenden Tipps geben Anregungen, ein individuelles Stress-Management zu entwickeln.

Fünf Tipps, stressbedingten Haarausfall zu vermeiden

  • 1. Zeit besser nutzen
    Nicht den Terminkalender noch effizienter mit Meetings und Deadlines füllen, sondern ganz bewusst individuelle Momente einplanen, z. B. im Auto ein Hörbuch starten statt zu telefonieren, im Flugzeug mit dem Nachbarn plaudern statt hektisch eine Steckdose fürs Tablet zu suchen.

  • 2. Perfektionismus vergessen
    Übertriebenes Streben nach Fehlervermeidung und Perfektion (Vollkommenheit) privat und beruflich stresst. Machen wir uns klar: Perfektion ist eine Fiktion. Niemand kann vollkommen sein.

  • 3. Regelmäßig relaxen
    Stress verspannt. Einfache Atemübungen, autogenes Training oder klassische Techniken wie Tai Chi oder Yoga entspannen. Manche dieser Wohlfühltechniken lassen sich auch am Arbeitsplatz durchführen – ideal, wenn es im Job hektisch zugeht.

  • 4. Freunde treffen
    Der Familie und dem Freundeskreis müssen wir nichts mehr beweisen. Das entspannte Beisammensein verhindert, dass wir ständig an die Arbeit denken. Freuen wir uns auf einen  gemeinsamen Stadturlaub, einen Spieleabend oder gemeinsames Kochen.

  • 5. Gesunde Ernährung
    Erinnern wir uns daran, was Menschen immer wieder glücklich macht: gutes Essen. Gemeinsames Kochen hat einen doppelten Wert: Es ist sehr unterhaltsam, und wir ernähren uns gesünder als sonst. Eine gesunde Ernährung kann sich zudem auch positiv auf unser Stresslevel auswirken.

Leben ohne stressbedingten Haarausfall *

Eine wirksame und nachhaltige Reduktion des chronischen Stresses sorgt dafür, dass die Konzentration von Stress-Botenstoffen im Körper abnimmt und sich die Haarfollikel besser regenerieren. Abgerundet wird das Stress-Management mit Thiocyanat.

Hier finden Sie die 5 wichtigsten Gründe, warum immer mehr Frauen und Männer gerne 1 x täglich zu Thiocyn Haarserum greifen.

War dieser Artikel hilfreich für Sie?
Bewertungen: 14 Durchschnitt: 4.1

WEITERE BEITRÄGE