Nach der Haartransplantation Thiocyanat verwenden?

Die Qualität einer Haartransplantation bemisst sich am Geschick des Chirurgen, der Verwendung möglichst kleiner Haarfollikeleinheiten und am Einhalten der natürlichen Haarwuchsrichtung. Dann gilt es, die transplantierten Haare beim Wachsen zu unterstützen. Und schließlich die Miniaturisierung der anderen Haare zu verhindern, da unschöne Kahlstellen zwischen transplantiertem Haar und dem weiterhin zurückweichenden Haaransatz drohen.

 

Nach der Haartransplantation
Thiocyanat verwenden?

Wir wissen, dass Thiocyanat in Thiocyn Haarserum die Haarwurzel stärkt und sie vor wachstumsstörenden Einflüssen schützt. Kann man das natürliche Molekül auch nutzen, um das Wachstum transplantierter Haarfollikel zu unterstützen? Es spricht einiges dafür.

Den Operationsschock überwinden

In der Zeit nach dem Eingriff wachsen die verpflanzten Haare nicht so gut oder fallen sogar aus. Dieser Erfahrungswert wird als Operationsschock interpretiert. Erst nach und nach setzt bei über 80 Prozent der transplantierten Haarfollikel wieder ein normales Wachstum ein. Gewöhnlich sind die Haare in der ersten Wachstumsphase dünner und gekräuselt.

Psychische Komplikationen vermeiden

Nach der Transplantation und ersten Wachstumserfolgen leben viele Patienten dennoch in der Sorge, die „neuen“ Haare wieder zu verlieren. Wachstum und Aussehen der Haare lassen sich durch die regelmäßige Anwendung proteinhydrolysathaltiger Nährstofflösungen verbessern. Aber es gibt noch eine weitere Option.

Wachstum optimieren

Das natürliche Molekül Thiocyanat beeinflusst Wachstums- bzw. Zellteilungsprozesse an der Haarwurzel positiv und mindert oxidativen Stress sowie Entzündungsprozesse. Die  Thiocyanat-Wirkformel in Thiocyn Haarserum hilft dem transplantierten Haar, einen gesunden Haarzyklus zu durchlaufen. Von größter Bedeutung dabei ist die Verträglichkeit für die Kopfhaut. Thiocyn Haarserum wurde erfolgreich klinisch-dermatologisch getestet.2

klinisch-dermatologischer Anwendungstest über einen 36-wöchigen Zeitraum, 20 Probanden mit Haarausfall (10 Frauen, 10 Männer), Dermatest Research Institute, 2016

Ein weiterer Grund für Thiocyanat

Mit dem neu verpflanzten Haar in Geheimratsecken und auf der früheren Tonsur ist das eigentliche Haarproblem – erblich bedingter Haarausfall – leider nicht gelöst. Die genetisch programmierte Empfindlichkeit vieler Haare auf dem Scheitel gegenüber dem männlichen Sexualhormon Dihydrotestosteron (DHT) bleibt bestehen. Jetzt kommt es darauf an, den „alten“ Haarbestand zu stärken, sinnvollerweise auch mit Thiocyanat, um den Zellstoffwechsel an der Haarwurzel zu stimulieren und der Miniaturisierung der Haarfollikel und Haare, letztlich dem Haarausfall *, entgegenzuwirken.

Thiocyanat bereitet Haarwachstum den Boden

Wie ein intakter, nährstoffreicher Boden die Basis für ein gesundes Wachstum der Pflanzen darstellt, so ist eine gesunde Kopfhaut essentiell für unser Haarwachstum und einen intakten Haarzyklus. Der körpereigene Wirkstoff Thiocyanat im Thiocyn Haarserum ist ein gutes Mittel, diesen Prozess sehr hautverträglich und ohne Nebenwirkungen zu unterstützen.

Da Thiocyn Haarserum in keine hormonell gesteuerten Stoffwechselprozesse eingreift und einen unspezifischen Wirkungsmechanismus hat, ist es für Frauen und Männer gleichermaßen geeignet. Die patentierte Rezeptur wurde allein in Bezug auf pflegende Eigenschaften auf die unterschiedlichen Anforderungen von Frauen bzw. Männern optimiert.

Thiocyn Haarserum für Männer und Frauen – Flaschen
War dieser Artikel hilfreich für Sie?
Bewertungen: 4 Durchschnitt: 5

WEITERE BEITRÄGE