Sind die Haarfollikel intakt, beginnt zwei, drei Monate nach dem Haarausfall ein neuer Haarzyklus. Damit die Haare kräftig nachwachsen, ist es sinnvoll, den Zellstoffwechsel an den Haarwurzeln zu stärken und gegen wachstumsstörende Einflüsse zu schützen. Ein besonderes Augenmerk gilt dabei unserer Kopfhaut. Wie ein guter, nährstoffreicher Boden die Basis für die Entwicklung von Pflanzen darstellt, so ist die gesunde Kopfhaut essentiell für neues Haarwachstum.


Kopfhaut und Haarwachstum

Gesunde Haare bekommen

Alle wünschen sich gesunde Haare. Aber was sind gesunde Haare genau? Definieren wir gesunde Haare als glänzende Haare mit einer intakten Oberfläche (Cuticula), Haare, die gleichmäßig wachsen, strapazierfähig sind und nicht brechen, denken viele: Mit der richtigen Pflege müsste es möglich sein, gesunde Haare zu bekommen. Das Geheimnis für gesunde Haare wurzelt aber tiefer, genau gesagt: in der Kopfhaut. Dort befinden sich die Haarfollikel, die unsere Haare produzieren. Nur wenn der Zellstoffwechsel an den Haarwurzeln reibungslos abläuft, wachsen gesunde Haare, die durch die richtige Pflege wiederum gesund bleiben.

Haarausfall nach der Haartransplantation?

Die Haartransplantation ist eine oft erprobte Behandlung, Haarausfall bzw. Haarverlust in den Griff zu kriegen, wenn sich auf dem Kopf, zumeist infolge erblich bedingten Haarausfalls, schon größere kahle Areale gebildet haben. Wachsender Beliebtheit erfreut sich die FUE-Methode. Die Vorher-Nachher-Bilder der Kliniken zeigen überzeugende Ergebnisse. Was von den Patienten oftmals ausgeblendet wird, ist der Umstand, dass der Haarausfall auch nach der Haartransplantation keinesfalls vorbei ist.

Bartwuchs anregen. Bart wachsen lassen.

Es gibt viele Gründe, die für einen Bart sprechen. Der Bart ist Ausdruck von Männlichkeit und Individualität. Außerdem gehen Bart und Mode immer neue Allianzen ein. Und das Praktische beim Vollbart: Die tägliche Rasur fällt weg. Das Problem: Oft wachsen die Haare im Gesicht nicht so dicht, wie Männer es gerne hätten. Viel Flaum, wenig Bartwuchs oder Lücken im Bart wecken gerade bei jungen Männern den Wunsch, ihren Bartwuchs zu verstärken bzw. zu beschleunigen.

Bad Hair Day, wie kommt es dazu?

Bevor der englische „Bad Hair Day“ Teil unseres Wortschatzes wurde, hatten Frauen nur widerspenstiges Haar. Heute wissen wir, dass unsere Haare auch bad / „böse“ sein können. Die Haare tun dann alles dafür, dass sie schlecht zu kämmen, zu frisieren oder zu stylen sind. Auch Glanz ist an so einem Tag nicht zu erwarten. Mit Blick ins Mikroskop erkennen wir: Die Ursachen für den Bad Hair Day liegen vor allem in der angegriffenen Struktur des Haarschaftes. Verantwortlich dafür sind äußere, aber auch innere Störfaktoren.

Thiocyanat ist gut für Haut und Haare

Thiocyanat ist als natürliches, körpereigenes Molekül an einer Vielzahl natürlicher Lebensprozesse beteiligt. Wo diese nicht wie gewünscht ablaufen, kann zusätzliches Thiocyanat hilfreich sein, sowohl für besseres Haarwachstum als auch für eine gesündere Haut. Man kann auch sagen: Thiocyanat ist gut für Haut und Haare.

Ein Shampoo gegen Haarausfall?

Shampoos, die Haare und Kopfhaut sanft reinigen und außerdem „hilfreich bei Haarausfall“ sind, werden stärker denn je nachgefragt. Gesundheitsbewusste Frauen und Männer probieren gerne neue Sachen aus. Ein Shampoo gegen Haarausfall löst vielleicht die kleinen Haarprobleme. Und wir gehen eigentlich kein Risiko ein. Wenn es nicht funktioniert, sind zumindest die Haare sauber.

Mit Thiocyanat das Haarwachstum beschleunigen?

Viele Männer und ganze besonders Frauen fragen sich: Ist es eigentlich möglich, Haare schneller wachsen zu lassen? Haare schneller wachsen lassen, ist nicht so einfach, da ihre Wachstumsgeschwindigkeit genetisch festgelegt ist. Richtig ist aber auch, dass Haare maximal schnell wachsen, wenn individuelle Störfaktoren bei der Haarbildung beseitigt oder kompensiert werden. Die patentierte Thiocyanat-Wirkformel kompensiert Störfaktoren.  

Juckende Kopfhaut – Ursachen und Hilfe gegen den Juckreiz

Juckende Kopfhaut kann ganz schön nerven. Der ständige Juckreiz – ebenso wie vermehrte Bildung von Schuppen – ist ein Hinweis darauf, dass die Kopfhaut aus dem Gleichgewicht geraten ist. Während Schuppen für viele Betroffene nur ein ästhetisches Problem darstellen, stört die unaufhörlich juckende Kopfhaut, so dass man am liebsten ständig kratzen möchte. Wenn es juckt: Was sind die Ursachen? Und was können Betroffene tun, um den Juckreiz zu stoppen?