Haare ab mit 50?

Um die 50 herum scheint die flotte Kurzhaarfrisur für viele Frauen eine ganz attraktive Möglichkeit zu sein, um dünner werdendes Haar zu kaschieren. Haare ab: Ein guter Friseur kann das. Aber wer sagt überhaupt, dass sich Frauen um die 50 plötzlich von ihrer Mähne trennen müssen? Wäre es stattdessen nicht viel schöner, wieder dichteres und längeres Haar zu haben?

Christiane M. denkt nicht an Haare ab, im Gegenteil

Haare ab, das kam für Christiane M. nicht in Frage. Mit Thiocyn Haarserum kann sie dem Haarausfall erfolgreich gegensteuern.


Bye bye Mähne

Um die 50, im Vorfeld der Menopause, verändert sich das Zusammenspiel der Hormone im weiblichen Organismus. Infolge des Östrogen-Defizits geraten Stoffwechselprozesse aus dem Gleichgewicht. Es kommt zu physiologischen Störungen wie Hitzewallungen und Schlafstörungen, aber auch zu Haarausfall – und dünner werdendem Haar. Je kürzer die Haare jetzt geschnitten werden, desto weniger fällt die nachlassende Haardichte auf.

Ursachen von Haarausfall mit 50

Fehlt den Haarfollikeln das „Haarwuchsmittel“ Östrogen, führt der vorzeitige Abbruch der Wachstumsphase oft zu einem diffusen Haarausfall auf dem gesamten Kopf. Bei Frauen mit einer Veranlagung zu erblich bedingtem Haarausfall macht sich – infolge eines relativen Anstiegs des Androgenspiegels – außerdem dünner werdendes Haar im Scheitelbereich bemerkbar. Haare und Haarfollikel reagieren auf den Testosteron-Abkömmling DHT sehr empfindlich und der Haarzyklus überdreht, so dass die Haare miniaturisieren.

Das spricht für eine Kurzhaarfrisur

Die Kurzhaarfrisur für Frauen um die 50 Jahre ist einfach praktisch. Sie lässt ausgedünntes und dünner werdendes Haar wieder fülliger erscheinen. Sie braucht nicht viel Pflege. Das Styling ist schnell gemacht. Haarbruch und Spliss gehören der Vergangenheit an.

Neuer Look – oft nur ein Kompromiss

Frauen wünschen sich vom Friseur die für sie beste Kurzhaarfrisur: vom Pixie bis zum Bob. Neben der Schere können Strähnen, Föhn aber auch eine Rundbürste für mehr Volumen sorgen, Volumen-Spray sowieso. Viele Frauen können sich mit der Kurzhaarfrisur aber nicht wirklich anfreunden und sehnen sich nach ihren langen Haaren zurück.


Christiane M.: “Also, Ende 2016 habe ich zum ersten Mal Thiocyn genommen – im November.”


Haarwuchsmittel statt Haare ab

Ein gutes Haarwuchsmittel hilft, die Haare wieder dichter nachwachsen zu lassen. Entscheidend dabei sind zwei Faktoren: 1. die Wachstumsphase jedes einzelnen Haares innerhalb des Haarzyklus zu verlängern und 2. inaktive Haarfollikel wieder aufzuwecken.

Die patentierte Thiocyanat-Wirkformel reguliert und stimuliert den Zellstoffwechsel der Haarfollikel, so dass sich insgesamt wieder mehr Haare in der Wachstums- und weniger Haare in der Regenerationsphase befinden. Beste Voraussetzungen, damit die Mähne mit dichten und langen Haaren zurückkommen kann!

War dieser Artikel hilfreich für Sie?
Bewertungen: 2 Durchschnitt: 5