Kann MAN(N) Haarausfall vorbeugen?

Wenn junge Männer vor dem Spiegel stehen und ihre Geheimratsecken begutachten, ahnen wohl die meisten, dass sie langsam aber sicher auf schütteres Haar bzw. eine Glatze zusteuern. Dass sie nichts gegen ihren erblich bedingten Haarausfall tun, dem Prinzip Hoffnung vertrauen („Ganz so schlimm wie beim älteren Bruder wird’s schon nicht werden.“), liegt nicht an ihrem Phlegma. Der Grund: Bis vor Kurzem gab es kein Mittel gegen Haarausfall, das prophylaktisch ohne Einschränkungen eingesetzt werden konnte. Mit dem Wirkstoff Thiocyanat können junge Männer nun dem Haarausfall vorbeugen.

HAarausfall vorbeugen

Unser Angebot: Haarausfall vorbeugen mit dem Wirkstoff Thiocyanat.

 

In Kürze

  • Mittel gegen Haarausfall kommen in der Regel bei fortgeschrittenem Haarausfall zum Einsatz.
  • Der prophylaktische Einsatz dieser Mittel ist jungen Männern aufgrund zahlreicher Nebenwirkungen nur bedingt zu empfehlen.
  • Das natürliche, körpereigene Molekül Thiocyanat hat keine Nebenwirkungen, und ist bei täglicher Verwendung sehr gut verträglich.

Mit welchem Mittel kann ich Haarausfall vorbeugen?

Bekannte Mittel gegen Haarausfall, welche Wirkstoffe wie Finasterid, Minoxidil oder deren Derivate enthalten, sind zur Prophylaxe von erblichem Haarausfall nur eingeschränkt geeignet, weil sie eine Reihe von Neben- und Wechselwirkungen haben können, denen sich Männer in jungen Jahren nicht aussetzen sollten.

Es sind die von erblich bedingtem Haarausfall betroffenen älteren Männer bis 50, die in Rücksprache mit dem behandelnden Arzt abwägen, welche Risiken (von Kopfschmerzen und allergischen Reaktionen bis Libidoverlust und Depressionen) sie für weniger Haarausfall in Kauf nehmen wollen.

Das natürliche, körpereigene Molekül Thiocyanat als neuer, dritter Wirkstoff kommt ganz ohne Neben- und Wechselwirkungen aus und ist deshalb auch sehr gut zur Prophylaxe bei erblich bedingtem Haarausfall von jungen Männern geeignet.

Erblich bedingter Haarausfall

Die Ursache des Haarausfalls bei Männern ist in den allermeisten Fällen erblich bedingt. Genetisch fehlprogrammierte Haarfollikel reagieren empfindlich auf einen Metaboliten des männlichen Sexualhormons Testosteron, Dihydrotestosteron (DHT). Haarfollikel und ihre Haare miniaturisieren, schließlich wird die Haarproduktion ganz eingestellt, Geheimratsecken entstehen. Am Hinterkopf der Männer entsteht nach und nach eine Tonsur und langsam bildet sich schliesslich eine Glatze.


An alle jungen Männer!

Noch ist Euer Haarausfall kaum sichtbar. Der schleichende Verlust der Haare wiegt viele von Euch in Sicherheit. Das Haarbild scheint stabil, nicht so schütter wie das Haar des älteren Bruders, des Vaters oder der Großväter, die Geheimratsecken noch nicht so groß. Trotzdem: Der weitere Haarausfall ist vorprogrammiert.

Zunächst wachsen die ausgefallenen Haare wieder nach. Aber die Haarzyklen verkürzen sich. Eure Haare haben keine Zeit, in drei, vier oder fünf Jahren zu kräftigen und zu längeren Terminalhaaren zu werden. Sie verharren als kleine, farblose Flaumhärchen. Dann fallen sie aus. Neue Flaumhärchen wachsen nach – in immer schnelleren Abständen. Irgendwann stellen die Haarfollikel die Haarproduktion ein. Es wird Zeit zu handeln! Denn Ihr könnt dem Haarausfall vorbeugen!

Thiocyanat als Radikalenfänger

Der zum Patent angemeldete Thiocyanat-Wirkkomplex in Thiocyn Haarserum entgiftet die Haarregeneration hemmenden freie Radikale, welche die Haarfollikel langfristig schwächen und stabilisiert damit den Zellstoffwechsel gegenüber wachstumsstörenden Faktoren wie DHT. Haarfollikel und Haare reagieren auf die Präsenz von Dihydrotestosteron (DHT) weniger empfindlich. Das Ergebnis: Der überdrehte Haarzyklus wird normalisiert, erblich bedingter Haarausfall gestoppt, Geheimratsecken und Tonsur Einhalt geboten.

Thiocyn Anwendung für Männer

Thiocyanat wirkt
in drei Phasen

1 x täglich aufgetragen wirkt Thiocyn Haarserum mit dem Ur-Molekül Thiocyanat in drei Phasen.*

Phase 1

1. – 2. Monat

Gereizte, gerötete Kopfhaut wird beruhigt und regeneriert. Insbesondere Juckreiz, leichte Entzündungen, Rötungen, Schuppen verschwinden. Die wieder intakte Kopfhaut ist die Basis für ein gesundes Haarwachstum – genauso wie ein intakter, nährstoffreicher Boden die Basis für ein gesundes Wachstum von Pflanzen bildet.

Das Haar wird griffiger, fühlt sich stärker, vitaler, widerstandsfähiger an.


Phase 2

3. – 4. Monat

Übermäßiger Haarausfall wird gestoppt. Nach Normalisierung des Haarzyklus kommt das Verhältnis zwischen ausfallenden und nachwachsenden Haaren langsam wieder in ein natürliches Gleichgewicht. Auch bislang inaktive, „schlafende“ Haarwurzeln werden wieder reaktiviert – Voraussetzung ist, dass die Wurzel noch nicht final abgestorben ist.


Phase 3

4. – 6. Monat

Neues Haarwachstum wird stimuliert. Es bilden sich zunächst feine, kleine Härchen aus, die dann nach und nach kräftiger und länger werden.
Die Haardichte nimmt zu. Dieser Prozess kann je nach Größe des betroffenen Areals und dem Zeitraum, wie lange die Störung des Haarzyklus bereits vorliegt, auch sehr viel länger als 6 Monate dauern.


* Bitte beachten Sie, dass die Wirkung des Thiocyn Haarserums bei jedem Verwender individuell verschieden ist. Um den Erfolg von Thiocyn Haarserum wirklich beurteilen zu können, sollte es mindestens 6 Monate täglich angewendet werden. Gerade ein seit längerem gestörter Haarzyklus und lange Zeit inaktive Haarwurzeln benötigen diese Zeit, um wieder vollkommen ins Gleichgewicht gebracht und reaktiviert zu werden.

Sehr gut verträglich
Die tägliche Verwendung von Thiocyn Haarserum funktioniert schnell und unkompliziert. Seine sehr gute Verträglichkeit wurde in einer klinischen Studie* nachgewiesen. Das ist wichtig zu wissen. Denn was nützt das beste Mittel gegen Haarausfall, wenn es Rötungen, Schwellungen oder Juckreiz auf der Kopfhaut hervorrufen würde.

* klinisch-dermatologischer Anwendungstest
über einen 36-wöchigen Zeitraum,
20 Probanden mit Haarausfall (10 Frauen, 10 Männer),
Dermatest Research Institute, 2016

Haarausfall Thiocyanat Thiocyn Haarserum aus dem Labor Prof. Dr. Kramer Situation 1

Prof. Dr. Axel Kramer, einer der weltweit führenden Thiocyanat-Experten, behandelt seine Haare seit über 30 Jahren regelmäßig mit dem Wirkstoff Thiocyanat. Als Referenz dienen ihm seine männlichen Verwandten, insbesondere Vater und beide Großväter, die seit jeher unter Haarausfall litten. Das Ergebnis ist beeindruckend: Der Professor konnte seine Haare bis heute erhalten.


War dieser Artikel hilfreich für Sie?
Bewertungen: 3 Durchschnitt: 5

WEITERE BEITRÄGE