Haarausfall nach der Schwangerschaft? Keine Sorge!

Nach einer glücklichen Geburt freuen sich die Frauen wieder auf ein normales Leben ohne Babybauch und auf die Regeneration ihres Körpers. Wenn plötzlich starker Haarausfall einsetzt, sind viele Frauen einigermaßen beunruhigt. Lässt sich Haarausfall nach der Schwangerschaft vermeiden?

Haarausfall nach Schwangerschaft

Haarausfall nach der Schwangerschaft kann das Baby-Glück schon ein bisschen trüben.
Unser Angebot: Schon während der Schwangerschaft die Haarwurzeln stärken.

In Kürze

  • Kinder, Kinder! Ist das Baby da, fallen zwei bis drei Monate nach der Schwangerschaft die Haare aus.
  • Gewöhnlich dauert dieser Zustand wenige Wochen, maximal 6 Monate. Das ist ganz normal.
  • Wenn der Östrogenspiegel ins Gleichgewicht kommt, wachsen die Haare gesund und kräftig wieder nach.
  • Thiocyn Haarserum kann dabei helfen, den Haarzyklus nach der Schwangerschaft schneller zu normalisieren.

Mit dem Baby kommt der Haarausfall

Das eigene Baby ist ein kleines Wunder. Doch damit Wunder wahr werden, müssen werdende Mütter eine ganze Menge mitmachen. Der weibliche Organismus ist zwar sehr gut an die Schwangerschaft angepasst, aber 9 Monate körperlicher Ausnahmezustand sind immer wieder mit großen Anstrengungen und Veränderungen verbunden, die schließlich auch das Selbstbild der Schwangeren auf die Probe stellen. Haarausfall zwei bis drei Monate nach der Geburt ist keine Seltenheit und gehört zu den weniger erfreulichen Begleiterscheingungen, wenn sich Frauen ihren Kinderwunsch erfüllen.

Haarausfall als Norm

Fast alle jungen Mütter sind mehr oder weniger stark vom postpartalen Effluvium  (lat. postpartal = nach der Geburt; Effluvium = Haarausfall) betroffen, der sich als diffuser Haarausfall zeigt. Je nach Temperament, unterschiedlicher Haarfülle und Haarstruktur nehmen Frauen die Ausdünnung ihres Haarkleids entweder gelassen oder eher als bedrohlich wahr. Der Grund für den übermäßigen Haarausfall ist der schnell absinkende Östrogenspiegel nach der Geburt. Während der Schwangerschaft waren Östrogene doppelt wirksam.

Optimale Schwangerschaft

Mehr weibliche Östrogene in der Schwangerschaft sind essenziell für die Entwicklung des ungeborenen Kindes. Sie unterstützen die werdende Mutter zum Beispiel dabei, ihr Herz-Kreislauf-System auf Doppelbetrieb umzustellen und mehr Blut zu bilden, um Embryo bzw. Fötus mit ausreichend Sauerstoff zu versorgen. Außerdem machen Östrogene die Haut während der Schwangerschaft im Bauchbereich elastischer, indem sie die Hautzellen angeregen, sich öfter zur teilen. Die Gesichtshaut profitiert auch. Der Teint strahlt infolge der besseren Durchblutung frisch und rosig.

Schwanger macht schön

Die Östrogene wirken sich schließlich auch positiv auf die Qualität der Haare aus. Viele Frauen bestätigen, dass sie während der Schwangerschaft noch nie so schönes, kräftiges und glänzendes Haar hatten. Der Grund: Mit dem Östrogenschub während Schwangerschaft wird auch der Zelltstoffwechsel an der Haarwurzel angeregt. Mehr Haare (bis zu 95%) verbleiben in der Wachstumsphase. Sinkt der Östrogenspiegel nach der Geburt auf Normalniveau, begeben sich die Haarfollikel in die Ruhephase. Die Haare lösen sich von der Haarwurzel, fallen aus und werden zum Beispiel beim Ausbürsten oder nach dem Haarewaschen sichtbar.

Neues Haarwachstum nach der Schwangerschaft

Lange und volle Haare signalisieren Weiblichkeit. Haarausfall nach der Schwangerschaft kann Selbstzweifel, depressive Verstimmungen, sogar Ängste auslösen. Keine Sorge!

Gewöhnlich ist der Haarausfall und dünner werdendes Haar nach der Schwangerschaft nur ein vorübergehender Effekt. Schon bald werden die Haarfollikel neue Haare ausbilden. Der Schock des Östrogenmangels ist überwunden, und die Haare wachsen genauso kräftig wie früher nach. Allerdings muss frau ein bisschen Geduld haben. Haare wachsen im Durchschnitt 1 cm bis maximal 1,5 cm im Monat.

Falls der Haarausfall länger dauert

Hält der Haarausfall nach der Schwangerschaft länger an, sollten Betroffene einen Termin mit Arzt oder Ärztin in der gynäkologischen oder dermatologischen Praxis vereinbaren. Nach Anamnese und zahlreichen Tests und Diagnostikmethoden sollte es möglich sein,  die Ursachen recht schnell zu ermitteln, wie zum Beispiel

– Stress infolge neuer Lebensumstände
– Eiweiß-, Vitamin-, Zink- oder Eisenmangel infolge Stillzeit
– Falsche Ernährung infolge Diäten, um Schwangerschaftspfunde zu verlieren
– Schilddrüsenfunktionsstörungen
– Infektionserkrankungen
– Entzündungen der Kopfhaut.

Je schneller die Ursache des Haarausfalls gefunden wird, desto eher können die Haare wieder sprießen. In vielen Fällen kann eine bessere Ernährung schon die beste Therapie sein.

Unsere Empfehlung

Normalisiert sich das Haarwachstum nach der Schwangerschaft nicht automatisch, kann Thiocyn Haarserum einen wertvollen Beitrag leisten, den Haarzyklus wieder ins Gleichgewicht zu bringen. Die Wirkformel basiert auf dem natürlichen, körpereigenen Molekül Thiocyanat, das an vielen Stoffwechselprozessen im Körper beteiligt ist. Thiocyanat hilft, den Zellstoffwechsel an der Haarwurzel zu stimulieren bzw. zu stabilisieren. Der prophylaktische Einsatz von Thiocyanat schon während der Schwangerschaft ist daher eine interessante Option, gegen Haarausfall * im Vorfeld zu wirken oder direkt nach der Geburt das Haarwachstum zu unterstützen.

Übrigens: Im Unterschied zu herkömmlichen haarwuchsfördernden Substanzen greift Thiocyn Haarserum in keine hormonell gesteuertern Stoffwechselprozesse ein. Neben- und Wechselwirkungen sind nicht bekannt.

Genießen Sie das Glück mit Ihrem Baby – und freuen Sie sich über Ihre schönen Haare!

War dieser Artikel hilfreich für Sie?
Bewertungen: 5 Durchschnitt: 5

WEITERE BEITRÄGE