Haarausfall bei Frauen entsteht oft infolge hormoneller Ungleichgewichte – im Fokus dabei: das Wachstumshormon Östrogen. Bei Östrogen-Mangelsituationen durch Absetzen der Pille, in der Zeit nach der Schwangerschaft oder mit Beginn der Wechseljahre, kann diffuser Haarausfall einsetzen. Nicht zuletzt sind es auch Stress, Eisenmangel, Arzneimittelreaktionen oder einseitige Ernährung, die einen frühzeitigen Haarausfall auslösen. Außerdem ist fast jede vierte Frau mehr oder weniger stark von androgenetischer Alopezie betroffen. Die Haare dünnen mit Beginn der Wechseljahre vor allem im Scheitelbereich aus.


Haarausfall Frau

Dünnes Haar? Feines Haar?

Dünnes Haar? Irgendwann kommt der Punkt, an dem Frauen, die dünnes Haar haben, genauer gesagt ausgedünntes Haar, nicht mehr herumexperimentieren wollen mit neuen Frisuren, mit einer neuen Haarfarbe oder einem Volumen-Shampoo. Denn Haarpflege und Styling überdecken vieles, verhindern aber nicht den Haarausfall, nicht die Miniaturisierung der Haare und das untrügliche Gefühl, dass immer mehr Haare ausfallen als nachwachsen. Ist es möglich gegenzusteuern?

Haarausfall durch Färben?

Kaum eine Entscheidung verändert das Aussehen und die Ausstrahlung einer Frau so sehr wie die für eine andere Haarfarbe. Die Freude über den neuen Look wird allerdings sehr stark getrübt, wenn die Haarqualität durch das Färben in Mitleidenschaft gezogen wird, wenn es zu Haarbruch und gar Haarausfall kommt. Aber warum eigentlich? Was passiert mit unserem Haar beim Färben?

 

Dünner werdendes Haar bei Frauen – eine Frage des Alters

Dünner werdendes Haar ist zunächst kaum mehr als eine Ahnung. Doch beim wiederholt kritischen Blick in den Spiegel erkennen viele Frauen um die 50, dass ihr Haar tatsächlich an Volumen und Fülle verliert. Das Haar lichtet sich, weil die Menge der aktiven Haarfollikel mit zunehmendem Alter abnimmt. Wie kommt es dazu? Und gibt es Möglichkeiten, diesen Prozess aufzuhalten?

Was hilft gegen Haarbruch?

Ursachen für Haarbruch, insbesondere bei Frauen mit langen Haaren, sind sehr oft äußere – physikalische oder chemische – Einflüsse. Brechen die Haare direkt über der Kopfhaut oder subkutan im Haarfollikel ab, sind dafür Verbindungsfehler bei der Keratinisierung der Haare verantwortlich. Haarbruch wird von Haar-Experten als eine Variante von Haarausfall gesehen.

 

Haarausfall bei jungen Frauen

Junge Frauen verfügen über die schönsten und längsten Haare ihres Lebens. Die Haarpracht entsteht durch hochaktive Haarfollikel, vor allem durch die Wirkung des Wachstumshormons Östrogen. Dieser geschlechtsspezifische Vorteil ist aber keine Garantie für schönes volles Haar. Nachlassende Haarqualität, Haarbruch, frühzeitiger Haarausfall und dünner werdendes Haar betrifft durchaus auch junge Frauen.

Wie sinnvoll ist ein Haarwuchsmittel für Frauen?

Schönes, kräftiges Haar – bei Frauen ein Zeichen für Weiblichkeit und Attraktivität. Männer können da meistens nur staunen, welche Länge und Fülle das Haar bei Frauen erreicht. Während sich Frauen gerne und oft stylen, sind die meisten Männer schon mit einem guten Schnitt zufrieden. Männer bekommen auch keine Komplimente für ihre Haare, Frauen dagegen sehr oft. Leiden Frauen plötzlich unter Haarausfall, sind die Selbstzweifel logischerweise sehr groß. Ein Haarwuchsmittel für Frauen könnte helfen: Thiocyn Haarserum.

Haarausfall bei Frauen: die Ursachen

Haarausfall bei Frauen ist ein großes Thema. Kein Wunder, denn glänzende Haare stehen für Gesundheit und Vitalität. Und lange Haare wirken besonders weiblich und attraktiv. Doch Haare sind auch widerspenstig. Sprödes oder splissiges Haar lässt sich glücklicherweise mit Pflegeprodukten in den Griff bekommen. Extremer Haarausfall jedoch ist mehr als ein kosmetisches Problem und deutet oft auf grundlegende Störungen des Zellstoffwechsels an den Haarwurzeln und in der Kopfhaut hin. Wer die häufigsten Ursachen für Haarausfall bei Frauen und ein natürliches Mittel dagegen * kennt, muss sich weniger Sorgen machen.

Haarausfall im Herbst: Fellwechsel?

Oft nehmen Frauen einen saisonal verstärkten Haarausfall wahr. Bei Haarausfall im Herbst denken viele Betroffene unwillkürlich an einen „Fellwechsel“. Ihre Erklärung: Wenn Haare das menschliche Fell sind, dann ist es doch logisch, dass unsere Haare, wie bei anderen Säugetieren, im Herbst ausfallen, damit neue, möglicherweise sogar dickere Haare für den Winter nachwachsen können. Der Begriff Fellwechsel ist ein interessanter Versuch, übermäßigen Haarausfall zu erklären.

Diffuser Haarausfall hat viele Ursachen

Diffuser Haarausfall ist das Ergebnis vielfältiger Störungen der Zellteilung an den Haarwurzeln. Als Ursachen für diffusen Haarausfall kommen Allgemeinkrankheiten in Betracht, aber auch Mangelzustände, z.B. durch einseitige Ernährung, nicht zuletzt Stress oder Medikamente. Verschwinden die Ursachen für Haarausfall oder werden sie behoben, wachsen die Haare in der Regel wieder nach. Der Wirkstoff Thiocyanat unterstützt neues Haarwachstum.

Haarausfall nach der Schwangerschaft? Keine Sorge!

Nach einer glücklichen Geburt freuen sich die Frauen wieder auf ein normales Leben ohne Babybauch und auf die Regeneration ihres Körpers. Wenn plötzlich starker Haarausfall einsetzt, sind viele Frauen einigermaßen geschockt. Lässt sich Haarausfall nach der Schwangerschaft vermeiden?