Glatze rasieren?
Oder Haarfollikel stimulieren?

Eine Glatze rasieren, das ist in den allermeisten Fällen das Ergebnis eines erblich bedingten Haarausfalls, der schon nach der Pubertät beginnt. Auf den Köpfen der jungen Männer bilden sich Geheimratsecken und eine Tonsur, die im Laufe der Jahre zu einer Glatze verschmelzen. Immer weniger Haare, das lassen sich moderne Männer nicht gefallen. Sie handeln. Sie ergreifen Gegenmaßnahmen. Wenn alles nicht funktioniert, gibt es noch die allerletzte Möglichkeit: eine Glatze rasieren.

 

Alternative zum Glatze rasieren: die Haarfollikel stimulieren

Haare ab, Glatze rasieren und genießen?
Unser Angebot: Haare wachsen lassen.

 

In Kürze

  • Eine Glatze rasieren, scheint für viele Männer die Lösung Ihrer Haarprobleme zu sein.
  • Allerdings macht die Rasur den Kopf immer noch nicht frei.
  • Glatzköpfe denken jetzt ständig über die beste Pflege für ihre Kopfhaut nach.
  • Glatze rasieren oder Haarwachstum mit Thiocyanat stimulieren: zwei Optionen, die sich nicht aussschließen

Haare ab: eine befreiende Tat

Eine Glatze rasieren, weil Männer eigentlich keine wollen, ist schon eine ziemlich paradoxe Entscheidung. Aber vollkommen verständlich. Denn die Glatze innerhalb weniger Minuten von eigener Hand herbeizuführen, ist von großer symbolischer Bedeutung. Wir bestimmen wieder selbst über unsere Haare und nicht das DHT-Androgen. Das Thema Haarausfall wird mit einer Rasur beendet. Was für eine Erleichterung!

Eigentlich sehr attraktiv

Außerdem sieht sie gut aus die Glatze. Viele Männer ohne Haare, insbesondere Schauspieler, gelten als sehr attraktiv. Ein nackter Kopf liegt im Trend und wird heute von vielen als ein modisches Statement wahrgenommen. Der Prince of Wales, William, wird sogar dafür gefeiert, dass er schon in jungen Jahren freiwillig Glatze trägt und damit sehr zufrieden sein soll.

Die Glatze und drängende Fragen

Bevor der Entschluss für den Kahlschlag fällt, haben die betroffenen Männer viel Zeit mit dem Bekämpfen des Haarausfalls verbracht. Sie haben ihre Ernährung umgestellt, mehr als einmal an eine Haartransplantation gedacht und Angebote verglichen, versucht, sich weniger Stress auszusetzen, oder Medikamente gegen Haarausfall ausprobiert. Was sie noch zaudern lässt, sind eigentlich nur noch die anderen. Wie werden Familie und Freunde reagieren? Die Kollegen? Was sagt die Ehefrau? Und nicht zuletzt die Frage: Werde ich mir selbst mit Glatze gefallen?

Lernen, mit der Glatze zu leben

Eine gute Möglichkeit sich an die Voll-Glatze zu gewöhnen, ist, den Urlaub als ersten Schritt in ein Leben ohne Haare zu nutzen. Der Rasierer ist im Reisegepäck. Alternativ übernimmt der Friseur auf Mallorca oder den Malediven die Rasur. Mit genügend Abstand vom Alltag gelingt es dem neuen Kahlkopf, mit der neuen „Frisur“ besser zurecht zu kommen. Denn die Menschen, die er im Ausland trifft, kennen ihn nur mit Glatze. Sie werden mit hoher Wahrscheinlichkeit kein Gespräch über Haare beginnen. Diese Akzeptanz führt zu Selbstvertrauen. Wieder zurück in Deutschland fällt es dann schon viel leichter, sich ganz ohne Haare zu präsentieren.

Thiocyn Haarserum für Männer und Frauen – Flaschen

Männer mit Glatze

Ob eine Glatze schön oder hässlich oder cool ist, liegt ganz im Auge des Betrachters. Wenn sich heute ein Mann in Deutschland den Kopf rasiert, ist der wichtigste Grund, dass er sein Haarproblem radikal lösen will. Statt das schüttere Haupthaar morgens hin und her zu kämmen, kommt die Glatze. Sie hat keine weitere Bedeutung außer die einer praktischen „Frisur“ und ist seit ein paar Jahren im modischen Mainstream angekommen. Anders sieht es bei Frauen aus.

Frauen mit Glatze

Die weibliche Haarlosigkeit wird gesellschaftlich in der Regel nicht akzeptiert. Ausgenommen sind VIPs, die unter allen Umständen auffallen wollen, und Chemotherapie-Patientinnen, die gerade nicht auffallen wollen. Während sich betroffene Männer leichten Herzens von ihren verbliebenen Haaren trennen, fällt es Frauen viel schwerer, sich eine Glatze zu rasieren. Eine Glatze bei Frauen erscheint den meisten als Gegenteil von Weiblichkeit und Attraktivität. “Männer mit Glatze können sexy sein. Frauen mit Glatze sind maximal mutig.” Ganz generell sind Haare im kollektiven Bewusstsein mit positiver Bedeutung aufgeladen, eine Glatze eher nicht.

Alopecia areata, kreisrunder Haarausfall, bekommt eine zusätzliche Härte, wenn sie sich zu einer nicht reversiblen Alopcecia totalis entwickelt. Die komplette Kahlheit auf dem Kopf lässt keinen Spielraum: Will ich eine Glatze oder eher nicht? Die Glatze ist dann eine Tatsache.

Frauen, die sich eine Glatze rasieren, spielen mit modischen und sozialen Erwartungen. Frauen mit Glatze wider Willen haben ein ernsthaftes Problem. „Die meisten betroffenen Frauen meiden die Konfrontation und tragen Perücke. Doch es gibt mittlerweile immer mehr, die sich gegen das Versteckspiel wehren und sich so akzeptieren, wie sie sind – und das von ihrem Umfeld auch verlangen … Mut erfordert es jedoch immer.“ (Rahel Welsen – Glatze zeigen!)

Glatze: macht auch Arbeit

Die Freude an der Lösung des Haarproblems wird ein wenig relativiert durch die Arbeit, die man mit der Glatze hat. Durch die regelmäßige Rasur wird die Kopfhaut sehr strapaziert. Die rasierte Hautfläche auf dem Kopf ist gut dreimal so groß wie des Gesichts bei der Rasur des Bartes. Aber die Kopfhaut ist noch empfindlicher als die Gesichtshaut. Dann kann die Kopfhaut, genau wie Gesichtshaut, trocken und schuppig werden. Gerade im Winter ist deshalb eine wirkungsvolle Hautcreme, für den kahlen Kopf unverzichtbar. Das größere Problem sind jedoch UV-Strahlen. UV-Strahlen treffen nahezu senkrecht auf die ungeschützte Kopfhaut. Die Haut verliert an Spannkraft und altert frühzeitig, auch die Gefahr von Hautkrebs ist nicht zu unterschätzen. Glatzenträger sollten daher immer eine Kopfbedeckung dabeihaben und sich regelmäßig auf Hautveränderungen untersuchen lassen.

Damit die Kopfhaut gesund bleibt, braucht die Glatze regelmäßige Pflege. Weitere Vorsichtsmaßnamen sind sehr zu empfehlen.

Wirklich ein radikaler Schnitt?

Auch nach der Entscheidung für die Glatze sind die nachwachsenden Haare allgegenwärtig. Bei jeder Berührung der Kopfhaut mit der flachen Hand kann man die Haarstoppeln spüren. Die Haare fühlen sich kräftiger an. (Wenn die Haare oft geschnitten werden, wachsen sie besser nach, ist allerdings ein Mythos.) Aber eines steht fest: Die Haare lassen sich nicht unterkriegen. Sie wachsen immer wieder nach. So gesehen ist die radikale Entscheidung zur Glatze gar nicht unumkehrbar.

Die neuen Glatzenträger ertappen sich wohl so manches Mal beim Gedanken, wie es wäre, wieder längere Haare zu haben. Denn der überwiegende Teil von durchschnitllich 100.000 Haarfollikeln sind aktiv, und die nicht aktiven könnte man zu neuem, kräftigem Wachstum stimulieren, zumal es jetzt den 3. Wirkstoff gegen Haarausfall *  gibt. Thiocyanat-Experte Prof. Dr. Axel Kramer: „Prinzipiell kann das Thiocyanat also überall dort, wo noch Haarwurzeln vorhanden sind – auch wenn sie über Jahre inaktiv waren – diese wieder aktivieren und Haarwachstum anregen.“

Es ist nie zu spät für Haare

Alle, die freiwillig eine Glatze haben oder sich eine Glatze rasieren wollen, sollten hier einmal kurz innehalten und abwägen. Die tägliche Anwendung von Thiocyn Haarserum mit der patentierten Thiocyanat-Wirkformel ist in maximal zwei, drei Minuten erledigt. So gesehen dauert die Versorgung von Haarfollikeln und Kopfhaut mit Thiocyanat nicht länger als die regelmäßige Kopfrasur und die Pflege der Glatze.

Sicher, es kann mehrere Monate in Anspruch nehmen, um den verlangsamten Haarzyklus wieder ins Gleichgewicht zu bringen und inaktive Haarwurzeln zu reaktivieren. Aber es ist wichtig, das Thiocyn Haarserum mindestens 3, idealerweise 6 Monate regelmäßig anzuwenden, um wirklich bewerten zu können, ob es wirkt.

Geben Sie Ihren Haaren bitte noch eine Chance.

Thiocyn Haarserum für Männer und Frauen – Flaschen
War dieser Artikel hilfreich für Sie?
Bewertungen: 10 Durchschnitt: 4.2

WEITERE BEITRÄGE