Gesunde Haare bekommen

Alle wünschen sich gesunde Haare. Aber was sind gesunde Haare genau? Definieren wir gesunde Haare als Haare mit einer intakten Oberfläche (Cuticula), Haare, die gleichmäßig wachsen, strapazierfähig sind und nicht brechen, denken viele: Mit der richtigen Pflege müsste es möglich sein, gesunde Haare zu bekommen. Das Geheimnis für gesunde Haare wurzelt aber tiefer, genau gesagt: in der Kopfhaut. Dort befinden sich die Haarfollikel, die unsere Haare produzieren. Nur wenn der Zellstoffwechsel an den Haarwurzeln reibungslos abläuft, wachsen gesunde Haare, die durch die richtige Pflege wiederum gesund bleiben.

 

Gesunde Haare bekommen

Gesunde Haare bekommen, das hängt nicht allein von der Pflege ab. Oft fehlt Thiocyanat.

 

In Kürze

  • Die Voraussetzung für gesunde Haare sind gesunde Haarfollikel.
  • Wird der Zellstoffwechsel der Haarfollikel gestört, entstehen stumpfe und brüchige Haare.
  • Im schlimmsten Fall kommt es zum Haarausfall.
  • Thiocyanat stabilisiert den Zellstoffwechsel und normalisiert den Haarzyklus.

So entsteht gesundes Haar

Haarfollikel sind tief in der Kopfhaut verankert. Der von der Hautoberfläche bis zum tiefsten Punkt des Haarfollikels, der Haarzwiebel, reichende Abschnitt heißt Haarwurzel. Die Haarzwiebel (Bulbus), enthält die Bildungszone des Haares: die Haarmatrix. Das Haar bzw. der Haarschaft wächst kontinuierlich durch Zellteilung in der Matrix. Die keratinreichen Zellen der Matrix wandern innerhalb der Wurzelscheide Richtung Kopfhaut. Wenn sie durch den Haarbalgtrichter (Infundibulum) aus der Kopfhaut treten, haben sich die weichen, lebendigen Haarzellen in einen verhornten Haarschaft verwandelt.

Der Haarschaft ist von außen nach innen in drei Schichten aufgebaut: der Schuppenschicht (Cuticula), dem Faserstamm (Cortex) und dem Mark (Medulla). Die Schuppenschicht ähnelt in der Struktur an einen geschlossenen Tannenzapfen. Gesundes Haar heißt: Die Haarschüppchen liegen plan übereinander und bilden eine glatte Oberfläche. Das Licht wird reflektiert und erzeugt so den begehrten Glanz des Haares. Lässt sich die Schuppenschicht nicht oder nur schlecht schließen, erscheinen die Haare stumpf.

Gestörtes Haarwachstum

Damit die Haarfollikel die komplexe Struktur der Haare mit feinsten, ineinander verdrillten Keratinfasern ein ganzes Leben lang bilden können, muss der Zellstoffwechsel an der Haarwurzel störungsfrei ablaufen. Fehlen durch unausgewogene Ernährung Kohlenhydrate bzw. Glucose, Proteine, Spurenelemente und Vitamine machen wir es unseren Haarfollikeln schwer, gesunde Haare zu bilden. Laufen Zellteilung und Zellwachstum nicht perfekt ab, produzieren die Haarwurzeln sprödes, brüchiges Haar.

Frauen bemerken eine schlechtere Haarqualität bis hin zu Haarausfall, wenn den Haarwurzeln zu wenig Östrogen zur Verfügung steht. Auch Stress, Infektionen oder Kopfhauterkrankungen hindern die Haarwurzeln daran, gesunde Haare auszubilden. Wird die Immunabwehr der Haarfollikel ausgeschaltet, entsteht Alopecia areata, der kreisrunde Haarausfall. Bei allen diesen und noch anderen Störfaktoren für das gesunde Haarwachstum erscheint es äußerst sinnvoll, die Haarwurzeln zu stärken und sie gegen wachstumsstörende Einflüsse zu schützen. Unsere Empfehlung: der Wirkstoff Thiocyanat.

Wirkstoff Thiocyanat

  • Das Ur-Molekül Thiocyanat spielt seit den Anfängen der biologischen Evolution eine wichtige Rolle in vielen Stoffwechselprozessen des menschlichen Organismus.
  • Thiocyanat kann den Zellstoffwechsel an den Haarwurzeln trotz zahlreicher Störfaktoren in Gang halten.
  • Thiocyanat kompensiert wachstumshemmende Einflüsse auf die Haare über die gezielte Entgiftung von Sauerstoff-Radikalen.
  • Die Zellbildung wird aktiv gefördert und die Haarwurzel zur Bildung neuer, gesunder Haare stimuliert.
  • Fehlt den Haarfollikeln Thiocyanat, ist seine Ergänzung von außen sehr sinnvoll.

Thiocyanat-Wirkkomplex

Das Potenzial von Thiocyn Haarserum mit zum Patent angemeldeten Thiocyanat-Wirkkomplex ist besonders gut bei erblich bedingtem Haarausfall erkennbar. Wird der überdrehte Haarzyklus der miniaturisierten Haare mit Thiocyanat normalisiert, erhalten diese die Chance, wieder zu kräftigen Terminalhaaren auszuwachsen. Der Haarausfall wird gestoppt. Haarwachstum wird stimuliert.

Dickere Haare bekommen

Ist es eigentlich auch möglich, aus gesunden Haaren, dickere Haare zu machen? Es gibt Haar-Pflegeprodukte mit synthetischen Silikonen, welche das Haar ummanteln und Haarschäden ausgleichen sollen. Auf diese Weise entstehen – bis zu nächsen Haarwäsche – auch etwas dickere Haare. Letztlich ist feines genau wie dickes bzw. kräftiges Haar aber angeboren. Feines Haar hat einen Durchmesser von 0,05 bis 0,07 mm, kräftiges Haar bis zu 0,12 mm. Die Kompensierung von Störfaktoren beim Haarwachstum durch Anwendung von Thiocyanat und der pflegliche Umgang mit den Haaren haben jedoch positive Auswirkungen auf die Haardichte. Konkret: Das einzelne Haar wird nicht dicker, aber die Anzahl der gesunden Haare auf dem Kopf nimmt zu. Das Haarkleid präsentiert sich fülliger und mit mehr Volumen.

Haarwasch-Tipps

Styling der Haare und Haarpflege bergen immer ein gewisses Risiko, die Haare dabei zu schädigen bzw. aus der Haarwurzel zu lösen. Je größer die Länge der Haare, desto sorgsamer sollte man mit ihnen umgehen, gerade auch beim Haarewaschen.

  • Nehmen Sie ein mildes Shampoo, das Haare und Kopfhaut pflegt.
  • Durchfeuchten Sie das Haar mit lauwarmem Wasser.
  • Schäumen Sie eine kleine Shampoo-Menge in der Hand auf.
  • Massieren Sie das Shampoo in Haare und Kopfhaut.
  • Zwei, drei Minuten einwirken lassen.
  • Spülen Sie das Shampoo aus, bis kein Shampoo mehr im Haar ist.
  • Wickeln Sie das feuchte Haar in ein Handtuch.
  • Das Haar nicht trocken „rubbeln“; die Feuchtigkeit wird vom Handtuch aufgesaugt.

War dieser Artikel hilfreich für Sie?
Bewertungen: 2 Durchschnitt: 5