„Ich fühle mich einfach besser und selbstbewusster, weil ich weiß, dass der Haarausfall jetzt ein Ende hat.“

Tino B., Rostock (34 Jahre)

Mein Haarproblem
Angefangen hat es so mit 22. Das Haar ist dünner geworden. So richtig Haarausfall hatte ich da aber noch nicht. So mit 28 ist es losgegangen, dass die Haare richtig ausfielen, also nicht sofort ausfielen, sondern immer dünner wurden und dann letztlich verschwanden. Die Haare sind, typisch bei androgenem Haarausfall, richtig verkümmert. Das hatte für mich schon negative Auswirkungen, ich habe mich halt nicht mehr so wohl gefühlt und, ja, man sieht älter aus, als man eigentlich ist. Das waren so die Dinge, die mich gestört haben.

Handeln war angesagt
Der Hautarzt hat mir dann Propecia verschrieben, aber ich blieb nicht lange dabei. Irgendwann ist es im Sande verlaufen. Das war mir aber auch egal. Es war mir, ehrlich gesagt, auch zu teuer, und ich habe keine Veränderung gesehen. Etwas anderes habe ich aber nicht ausprobiert. Ich habe mich dann schließlich damit abgefunden bzw. gehofft, dass irgendwann was Besseres käme.

Good News
Auf Facebook entdeckte ich die Anzeige von Prof. Kramer, und dann habe ich im MDR einen Bericht über Thiocyanat gesehen, die Story mit dem Kuhspeichel. Mein Opa war Melker gewesen und der hatte mir auch schon mal sowas erzählt: von Kühen, wenn die über den Kopf lecken, dass die Haare dann besser wachsen. Und das war halt der ausschlaggebende Punkt, bei dem ich gesagt habe, o.k. das probiere ich aus.


Erste Zeichen
Das Erste, was ich mitbekommen habe, war, dass die Haare mit Thiocyn Haarserum stabiler und kräftiger wurden. Erst habe ich gedacht, das bilde ich mir vielleicht ein. Meine Friseurin konnte mir das aber bestätigen und fragte mich, was ich dafür tue. Also: Ich wasche mir einmal am Tag die Haare und direkt danach trage ich Thiocyn auf, massiere es ein und frisiere die Haare. Danach brauche ich keinen Schaumfestiger mehr, das ist quasi schon wie Schaumfestiger, also super Zeug.

Thiocyn ist das erste Mittel gegen Haarausfall, bei dem ich dahinterstehe und sage: Das bringt was. Außerdem hat Thiocyn keine Nebenwirkungen und wirkt nicht hormonell.

 

Erste Erfolge
Drei Monate hat’s gedauert, bis ich etwas gesehen habe. Ich habe so einen Flaum gekriegt, wie Baby-Haare. Und nach und nach habe ich bemerkt, dass ich keinen Haarausfall mehr habe. Meine Haare sind zwar nicht mehr geworden, leider, aber es fällt nichts mehr aus. Immerhin: Die Haare, die da waren, sind vereinzelnd dicker und kräftiger geworden.


Meine Empfehlung
Ich wohne in einer WG und mein Mitbewohner hat auch Haarausfall, wobei ich glaube, bei ihm ist es ein anderer Haarausfall. Ich habe ihm Thiocyn empfohlen. Man hat ja nichts zu verlieren. Thiocyn ist das erste Mittel gegen Haarausfall, bei dem ich dahinterstehe und sage: Das bringt was. Außerdem hat Thiocyn keine Nebenwirkungen und wirkt nicht hormonell.

War dieser Artikel hilfreich für Sie?
Bewertungen: 12 Durchschnitt: 4

Thiocyn Haarserum für Männer und Frauen – Flaschen

WEITERE ERFAHRUNGSBERICHTE