„Ich kam zum Schluss, dass ich doch noch gerne paar Jährchen Haare auf dem Kopf haben will. “

Jonas B., Bayreuth (21)

Mein Haarproblem
Das kam relativ früh, das liegt bei uns in der Familie. Mit 18 habe ich gemerkt, es wird dünner. Das war aber noch nicht sehr gravierend. Mit Ende 19 hat es damit angefangen, am Wirbel sehr dünn zu werden, so dass Leute im Training gesagt haben: Oh schau mal, du verlierst ja auch schon langsam Haare. Auch die Geheimratsecken wurden größer. In der Früh nach dem Aufstehen sah ich immer extrem viele Haare im Kopfkissen.

Entscheidung für Haare
Anfangs war mir der Haarausfall schon sehr unangenehm, wobei ich mich mit der Zeit daran gewöhnt habe und damit auch eigentlich kein Problem hatte. Aber ich habe immer wieder drüber nachgedacht und kam dann zum Schluss, dass ich doch noch gerne paar Jährchen Haare auf dem Kopf haben will. Da habe ich angefangen nach Mitteln zu suchen, die den Haarausfall verhindern bzw. rückgängig machen, wobei das Verhindern erst einmal das Wichtigste war.

Auf der Suche
Habe ich viel ausprobiert. Zunächst ein Mittel, das nervig anzuwenden war. Nach zwei Fläschchen habe ich es dann auch wieder gelassen. Als Nächstes habe ich eine Haaranalyse machen lassen verbunden mit der Lieferung verschiedenster Nahrungsergänzungsmittel und homöopathischer Mittel. Der Haarausfall ging etwas zurück, aber auch noch nicht so, wie ich es mir gewünscht hätte. Dann habe ich noch mit einem Shampoo experimentiert. Zu guter Letzt bin ich bei Thiocyn gelandet.

Endlich: Thiocyn
Erstmal finde ich das Thiocyn Haarserum angenehmer als alles andere, weil man nicht täglich Tabletten nehmen muss. Die Anwendung des Haarserums an sich hinterlässt keine Gerüche. Und es macht die Haare, wenn sie dann trocken sind, griffiger. Das ist gut, weil ich sehr dünne Haare habe. Ich wasche mir jeden Morgen die Haare, rubbele sie trocken, trage das Serum auf. Während es einwirkt, putze ich die Zähne. Dann trockne ich das Haar mit dem Föhn. Das geht alles ganz gut im Rahmen der Morgenroutine, kostet auch kaum Zeit.

Die Wirkung überzeugt
Bereits nach einem Monat mit Thiocyn Haarserum fand ich auf dem Kopfkissen kaum noch Haare. Seitdem habe ich zumindest mit ausgefallenen Haaren kaum noch Probleme. Und das Beste: Hinten an meinem Haarwirbel sind die Haare tatsächlich wieder etwas dichter geworden. Selbst in den Geheimratsecken, wo ich nicht jeden Tag Thiocyn aufgetragen habe, weil da ja keine Haare mehr waren, wuchsen neue Härchen.

Hinten am Wirbel ist das Haar tatsächlich wieder etwas dichter geworden, man sieht zwar leicht noch die Kopfhaut durch in der Mitte, da ist es auch wieder etwas dichter geworden.

 

 

Innere Ruhe
Für mich hat sich mit Thiocyn verändert, dass ich auf jeden Fall morgens nicht mehr den Stressfaktor habe, wieder 20 oder mehr Haare auf dem Kopfkissen zu finden. Übermäßigen Haarausfall habe ich jetzt nicht mehr. Darüber mache ich mir jetzt auch keine Sorgen mehr.

Meine Empfehlung
Ich habe ein paar Kollegen in meinem Alter, die in einer ähnlichen Situation wie ich sind, auch schon gesagt, dass ich Thiocyn benutze. Ich empfehle, es einfach mal 3 Monate auszuprobieren, da die Anwendung auch nicht wirklich aufwendig oder kompliziert ist. Und wer dann nicht überzeugt ist, dem kann ich auch nicht weiterhelfen.

War dieser Artikel hilfreich für Sie?
Bewertungen: 5 Durchschnitt: 4.4
Thiocyn Haarserum für Männer und Frauen – Flaschen